Wormserin holt kurios Silber

(stma). Samstag, Finaltag Nummer eins der Süddeutschen Meisterschaften. 60-Meter der Frauen. Auch Sina Kammerschmitt, die Leichtathletin der TG Worms, steht am Startblock. Die...

Anzeige

FRANKFURT. (stma). Samstag, Finaltag Nummer eins der Süddeutschen Meisterschaften. 60-Meter der Frauen. Auch Sina Kammerschmitt, die Leichtathletin der TG Worms, steht am Startblock. Die Läuferin neben ihr zuckt, dann fällt der Startschuss. Alle rennen los, nur Kammerschmitt und Gianina Gartmann nicht. Auch sie hat das Zucken irritiert und geht ebenfalls von einem Fehlstart aus. Doch ein zweiter Schuss fällt nicht. Die Aufregung ist groß. Am Abend dann die Nachricht: Kammerschmitt und Gartmann dürfen am Sonntag den Lauf nachholen. Ohne Konkurrenz.

Zum Unmut von Kammerschmitt: „Das waren dann natürlich ungleiche Bedingungen“, berichtet sie von ihrem zweiten Lauf, mit dessen Zeit (7,55 Sekunden) sie sich die Silbermedaille schnappt. Gartmann ist sogar noch schneller (7,54) und holt Gold. Der Vortagessiegerin bleibt noch Bronze. Die anderen Läuferinnen gehen leer aus. „Ich habe die jetzt Viertplatzierte gefragt, ob sie meine Medaille möchte, aber sie hat angelehnt“, ist die 18-Jährige unglücklich über das Zustandekommen der Ergebnisse und berichtet von Chaos im Ablauf der Entscheidungsfindung. „Ich kann verstehen, dass sich die anderen so aufregen.“