Wertvolle Erfahrung für den VfH-Nachwuchs bei Endrunde

Der Kunstradvierer des VfH Worms nahm am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaft teil. Archivfoto: VfH Worms

Junge Wormser Kunstradfahrer in Köln bei Deutscher Meisterschaft auf Platz acht. Das nächste Ziel haben die Athletinnen schon festgelegt.

Anzeige

KÖLN. (stma). Es war eine Premiere, die ihren Ursprung im Herbst 2021 hatte. Damals war das Nachwuchsquartett des VfH Worms um Clara Beierle, Sophie Wetzel, Emma Bayer und Marlene Baus ins gemeinsame Training gestartet. Das Ziel: die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Kunstradfahrer. Seit wenigen Tagen können die Wormser Athletinnen ein Häkchen hinter ihren „Traum“ setzen. In seiner ersten Wettkampfsaison belegte der VfH-Kunstradvierer der Schülerinnen einen beachtlichen achten Platz bei der Endrunde in Köln.

Das nächste Ziel steht schon fest

Das erste Ziel, die Qualifikation für die landesweiten Meisterschaften, wurde mit dem souveränen Gewinn der Rheinland-Pfalzmeisterschaften vor wenigen Wochen „eingetütet“. Die eingefahrenen Punkte waren ausschlaggebend – der VfH in der Endrunde sicher dabei. In Köln-Bergheim schnupperte der Vierer mit Trainer Stefan Born nun also erstmals Luft bei einer Deutschen Meisterschaft.

Nach einem ersten Einfahren am Freitagnachmittag hinterließ das VfH-Team beim Probe-Wertungsfahren mit seiner schönen Haltung einen guten Eindruck. Im Wettkampf am Samstag ging die Mannschaft dann als erstes Team an den Start. Obwohl nach einem kurz zuvor abgeschlossenen Radballblock noch Unruhe in der Halle herrschte, fuhren die Wormser Sportlerinnen von Beginn ihrer Kür an ruhig und stabil. Die Steigerelemente zeigten sie allesamt sicher. Lediglich kurz vor Programmende gab es leichte Unsicherheiten beim „Umgreifen“ in einer Übung, die kleine Punktabzüge nach sich zog. Bei der strengen DM-Wertung blieb die Ergebnisanzeige am Ende bei 40,54 Punkten stehen – Platz acht im Gesamtklassement.

Anzeige

Für den jungen VfH-Vierer war die DM-Premiere, trotz Platz acht, eine besondere Erfahrung. Und ein großer Motivationsschub obendrein. Dass nächste große Ziel ist bereits abgesteckt: Bei der nächsten Teilnahme wollen die rheinhessischen Athletinnen bei der offiziellen Siegerehrung der Deutschen Meisterschaft der Kunstradfahrer unter den ersten sechs Mannschaften dabei sein.