Guter Bundesliga-Einstand der HSG Wetzlar

Einen starken Auftritt liefert der Wetzlarer Stefan Cavor im ersten Bundesliga-Saisonspiel gegen Flensburg ab. Foto: Florian Gümbel

Gegen die SG Flensburg-Handewitt hat die HSG Wetzlar nicht nur gut mitgehalten, sie lagen sogar lange in Führung. Dennoch leuchtete am Ende ein 27:29 von der Anzeigetafel.

Anzeige

WETZLAR. Handball-Bundesligist HSG Wetzlar war nah dran, mit einem Paukenschlag in die neue Saison zu starten. Beim Auftakt vor 800 Zuschauern in der heimischen Rittal-Arena lag die Mannschaft um den nach dieser Runde scheidenden Trainer Kai Wandschneider gegen Vizemeister SG Flensburg-Handewitt lange Zeit vorne, unterlag aber dann doch noch mit 27:29 (17:14). Überragender Akteur bei den Domstädtern war der Halbrechte Stefan Cavor, dem elf Tore gelangen. Auch Torwart Till Klimpke zeigte vor allem im ersten Durchgang eine starke Leistung.

Es ging gleich gut los für die Gastgeber, die nach dem ersten Rundentreffer von Cavor ein 4:2 vorlegten, in der Folge einen Vorsprung von zwei bis drei Toren behaupteten und beim 16:12 erstmals mit vier Torerfolgen vorne lagen. In die Kabinen ging es dann mit einem Drei-Tore-Polster.

In Durchgang zwei kamen die Gäste aus Norddeutschland dann besser in die Partie, beim 18:17 zum Anschluss und wenig später beim 19:19 zum ersten Mal seit dem 2:2 wieder zu einem Gleichstand. Nach 41 Minuten gingen die Flensburger erstmals in Führung (20:21) und blieben in der Folge gegen eine weiterhin gut mithaltende Heimmannschaft leicht vorne und brachten letztlich ihren ersten Saisonsieg auch ins Ziel. (lew)