SV Gimbsheim scheitert im Verbandspokal gegen Marienborn

Ein Treffer kurz nach der Pause reicht dem klassenhöheren TuS zum Pokalerfolg am Altrhein. SVG-Trainer Steven Jones sieht vor der Fahrt nach Mombach aber viele positive Aspekte.

Anzeige

GIMBSHEIM. (eip). Die vierte Runde des Verbandspokals war für Fußball-Landesligist SV Gimbsheim die Endstation. Dem Verbandsligisten TuS Marienborn unterlag der SVG aber nur knapp mit 0:1 (0:0).

Über das Ergebnis war Gimbsheims Trainer Steven Jones natürlich enttäuscht, nicht aber über die Leistung, die seine Mannschaft gezeigt hatte. „Ich bin mächtig stolz auf die Jungs. Wir haben gut dagegen gehalten, waren läuferisch stark. Wir haben viel investiert und die Partie bis zum Schluss offen gehalten.“

Gute Torchancen gab es auf beiden Seiten. So lenkte Gimbsheims Torhüter Robin Assel einen Flatterball gerade noch an die Latte (20.). Auf der Gegenseite stand Peter Bähr nach einem Konter alleine vor Marienborns Torwart Jannik Reinländer und scheiterte an ihm (30.). Reinländer leitete auch das Tor des Tages mit einem Befreiungsschlag ein: Lirion Aliu setzte sich gut durch und lupfte die Kugel über Assel hinweg zum 1:0 ins Gimbsheimer Tor (52.).

Die Gimbsheimer blieben aber dran und hatten immer wieder Kontersituationen. „Da wäre was drin gewesen“, sah Jones sein Team, in dem er vier 19-Jährige zählte, nicht schlechter als den Gegner: „Marienborn hatte zwar die reifere Spielanlage und mehr Ballbesitz, aber wir haben dafür gut gegen den Ball gearbeitet und hatten viele Kontersituationen.“

Anzeige

Mit der positiven Stimmung soll es jetzt am Sonntag weitergehen, wenn die Fahrt zu Fortuna Mombach ansteht. Beim bisher noch sieglosen Schlusslicht möchten die Gimbsheimer ab 15 Uhr in der Liga nach drei Niederlagen in Serie den Hebel umlegen.