Nibelungen laden zur „inoffiziellen“ Stadtmeisterschaft ein

Torejagd in der Halle: Der ASV Nibelungen lädt für Januar zu einer Turnierserie in der Nikolaus-Doerr-Halle ein. Archivfoto: Photoagenten/Christine Dirigo

Landauf, landab geht es für die Fußballer auf den Sportplätzen längst wieder auf Torejagd. Der ASV initiiert jetzt auch wieder eine Turnierserie in der Nikolaus-Doerr-Halle.

Anzeige

WORMS. Kicken in der Halle? In der kalten Jahreszeit für Manuel Wöllner eigentlich ein Muss. Und deshalb hat es sich der Sportliche Leiter des ASV Nibelungen Worms mit seinen Mitstreitern am Holzhof zum Ziel gesetzt, im Januar einen kleinen Reigen an Hallenturnieren in der Nikolaus-Doerr-Halle auf die Beine zu stellen. Die Termine stehen. Am 7. und 8. sowie 21. und 22. Januar sollen Nachwuchs und Ü 40 auf Torejagd gehen. Und für 28. und 29. Januar ist als Höhepunkt eine „inoffizielle“ Stadtmeisterschaft ins Auge gefasst. „Mehrere Zusagen habe ich schon“, betont Wöllner, der auch für eine Initialzündung sorgen möchte: „Das soll keine einmalige Sache sein.“ Gerne könne das Turnier in den kommenden Jahren auch durch andere Vereine ausgerichtet werden.

Als Hintergrund für den Anstoß verweist Wöllner auf den Fakt, dass etwa in Horchheim keine Hallenturniere mehr gespielt werden. Auch das traditionelle Turnier der Kreisschiedsrichtervereinigung in Gau-Odernheim werde es ja nicht geben. Diese Lücke möchte er mit seinem ASV jetzt schließen. Mit Fußball. Nicht mit Futsal. Das betont der Nibelunge ausdrücklich. Mit der „körperlosen“ Variante des Hallenkicks kann er nichts anfangen. Wöllner fragt: „Körperloser Fußball – wo gibt es das?“ Weil sich die offiziellen Verbände ja aber der Installation einer Futsal-Serie verpflichtet sehen, hält sich der Kreis raus aus der in der Doerr-Halle geplanten Veranstaltung. Gespräche gab es, betont Wöllner: „Es wurde uns gesagt, wir könnten das Turnier als ,inoffizielle‘ Stadtmeisterschaft machen.“

In den nächsten Tagen würden, so kündigt Wöllner an, die Einladungen an alle Wormser Vereine verschickt. Geplant sei ein Vorrundenturnier am Freitag für Mannschaften aus B- und C-Klasse, in dem es auch um die Qualifikation für die Teilnahme am Finalturnier am Folgetag geht. Aktuell befinden sich die Nibelungen auf der Suche nach einem Sponsor, soll den Turniersiegern doch mehr als lediglich ein Händedruck in Aussicht gestellt werden.

Apropos Händedruck. Am Thema Corona kommen die Nibelungen mit ihrem Turnier ja nicht vorbei. „Es wird vermutlich nach der 2G-Regel stattfinden“, blickt Wöllner voraus. Geimpft oder Genesen dürfte es dann nur in die Halle gehen. Alles andere erscheint aber nicht praktikabel. Und letztlich erwartet Wöllner auch keine Probleme. „In unserer Mannschaft sind bisher alle bis auf drei geimpft“, erzählt er – und weiß, dass es in anderen Vereinen ganz ähnlich aussieht. Er selbst? Auch Wöllner hat den Ärmel längst hochgekrempelt.