In der fünften Runde greifen Wormatia und der FCK ein

Geht es bald gegen den Ex-Klub? Mit dem SV Gimbsheim muss Steven Jones noch eine Runde überstehen, bis es für den ehemaligen Wormatia-Trainer gegen den VfR gehen könnte. Archivfoto: BK/Dirigo

Für erste Ausfälle im Verbandspokal hat das Corona-Virus gesorgt, die Termine sind jetzt neu sortiert. Auch steht der Gegner des SV Gimbsheim vor einem möglichen „großen Los“ fest.

Anzeige

EDENKOBEN. (csr). Aufgrund einiger coronabedingter Spielausfälle hinkt der Südwestdeutsche Fußballverband (SWFV) mit seinem Verbandspokal gegenüber der ursprünglichen Planung ein Stück weit zurück, stehen doch bis zum 8. September noch zwei Begegnungen aus. Der SWFV hat seinen Rahmenterminplan deshalb jetzt an die neue Situation angepasst. Die anstehende vierte Runde, in der erstmals die Verbandsligisten ins Geschehen eingreifen, wird demnach bis zum 15. September gespielt. Mit dabei ist auch der SV Gimbsheim, der an diesem Tag um 19 Uhr den TuS Marienborn empfängt. Die fünfte Runde schließt sich bis zum 6. Oktober an. Mit dabei sind dann alle Vereine von der Dritten Liga abwärts – also neben Wormatia Worms und der TSG Pfeddersheim auch der 1. FC Kaiserslautern. Das Achtelfinale wird bis zum 20. Oktober ausgetragen, das Viertelfinale bis zum 10. November. Das Halbfinale soll 14 Tage später gespielt sein – oder aber bis zum 16. März. Das Endspiel ist für den 21. Mai vorgesehen.