Genug geredet: Beim FSV Mainz 05 zählt es jetzt auf dem Platz

aus Mainz 05

Thema folgen
„1 Team – 7 Spiele –1 Ziel, Klassenerhalt durch Zusammenhalt“, war das Motto bei den 05ern, als die Mitarbeiter die Profis zu einer Trainingseinheit begrüßten.Foto: Mainz 05  Foto: Mainz 05

Es gab viele Gespräche und Aktionen in den vergangenen zwei Wochen beim Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05. Vor dem Spiel am Sonntag gegen Borussia Mönchengladbach macht...

Anzeige

MAINZ. Sie haben viel gesprochen in den vergangenen zwei Wochen beim FSV Mainz 05. Mit den Spielern. Mit den Fans. Sie haben Zusammenhalt demonstriert, als die Angestellten des Vereins die Mannschaft geschlossen vor einer Übungseinheit am Bruchweg begrüßte. Sie haben „top trainiert“, wie Coach Sandro Schwarz betonte. „Und jetzt ist es deutlich zu spüren: Die Jungs wollen aufs Feld“, betonte Schwarz. Am Sonntag um 18 Uhr im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach beginnt die von ihm ausgerufene „Endphase“ der Saison, an deren Abschluss die 05er den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga feiern wollen. Vom 16. Tabellenplatz aus gehen die Mainzer in die letzten sieben Spieltage.

Dabei treffen sie auf einen Gegner, bei dem es zuletzt auch nicht rund lief. Wie die Mainzer haben die Gladbacher in der Rückrunde erst acht Punkte geholt und damit die angepeilte Europapokal-Teilnahme aus den Augen verloren. „Sie kommen nicht aus einer Hochphase, aber trotz allem sind sie brandgefährlich“, sagte Schwarz. Die Borussia bewertet er als „individuell sehr gut besetzt mit einer überragenden Offensivqualität, mit einem sehr guten Raumverhalten zwischen den Reihen und einer robusten Kette“. Als Gegenmittel gibt er seinen Spielern mit, „über die Arbeit gegen den Ball sehr griffig zu sein“.

Vor allem aber sollen sie nach all den Gesprächen und Aktionen seit dem enttäuschenden 0:3 bei Eintracht Frankfurt von Anfang an ein Zeichen an die Fans und den Gegner geben: „Jetzt gibt es Vollgas! Die Jungs sollen mit einer maximalen Intensität auf den Platz gehen.“ Zumal auch Sportvorstand Rouven Schröder ein gutes Gefühl aus den vergangenen Tagen mitnimmt. „Die Stimmung wird garantiert positiv sein, weil wir ein richtig positives Feedback bekommen haben“, sagte der 42-Jährige. 28 000 Karten haben die 05er für diese Begegnung bisher abgesetzt.

Anzeige

Entscheidung in Torwartfrage erst am Sonntag

Zu sehen bekommen sie am Sonntag auf jeden Fall eine neu besetzte Mainzer Abwehrkette, weil Abdou Diallo wegen eines Nasenbeinbruchs für drei Wochen ausfällt. Alexander Hack, Leon Balogun, Jean-Philippe Gbamin und Niko Bungert nennt Schwarz als Alternativen für den Franzosen. Ansonsten muss Schwarz keine personellen Ausfälle beklagen, was vor allem die Torhüterfrage spannend macht. Denn zum ersten Mal in dieser Saison stehen dem Coach drei Keeper zur Verfügung, die alle schon in dieser Runde zeitweise die Nummer eins waren. „René Adler, Florian Müller und Robin Zentner sind alle im Training. Wir warten noch die Eindrücke der weiteren Einheiten ab und legen uns dann am Sonntagvormittag fest“, sagte Schwarz. Diese Entscheidung dürfte dann für die restlichen Saisonspiele gelten.

Dazu wird aller Voraussicht nach Pablo de Blasis in die Startelf rücken, auf dessen emotionale Spielweise und Fähigkeiten als mental starker „Widerstandskämpfer“ der Coach nun nicht mehr verzichten möchte. Die große Auswahl hat Schwarz auch im Sturm, weil Emil Berggreen wieder einsatzbereit ist. Schließlich suchen die 05er in dieser Saison noch immer einen echten Torjäger. Yoshinori Muto ist mit sieben Saison-Treffern noch der gefährlichste Angreifer der Mainzer, die in den vergangenen drei Begegnungen ohne Erfolgserlebnis blieben.

Anzeige

Doch jetzt hat ja ein Neustart stattgefunden, wie Schwarz betonte. Der Coach hat in der Länderspielpause verschiedene Stellschrauben „neu justiert“, wie er es beschrieb. „Und beim Anpfiff sollen die Leute merken, dass das jetzt auch umgesetzt wird.“ Sieben Spieltage vor Schluss wäre auch ein guter Zeitpunkt dafür.