Glück ist nicht mit EC Bad Nauheim in Heilbronn

Mit etwas mehr Hilfe von Glücksgöttin Fortuna wäre für den EC Bad Nauheim in Heilbronn mehr drin gewesen als die 2:3-Niederlage.

Anzeige

HEILBRONN/GIESSEN. Dem EC Bad Nauheim ist gestern Abend in der Deutschen Eishockey-Liga 2 beim Gastspiel in Heilbronn die Revanche für die Hinspiel-Niederlage nicht geglückt. In einer spannenden Auseinandersetzung waren die Falken am Ende beim 3:2 (0:0, 2:2, 1:0) vor 1226 Zuschauern die glücklichere Mannschaft.

Im ersten Drittel neutralisierten sich beide Teams, lediglich bei Überzahl-Situationen herrschte Gefahr vor den beiden Toren, wobei die Keeper Mirko Pantkowski (Heilbronn) und Felix Bick fehlerlos agierten. Nach dem torlosen ersten Drittel ging es im zweiten Abschnitt dann sehr schnell. Schon nach 31 Sekunden besorgte Verteidiger Brock Maschmeyer die Führung für die Gastgeber, ehe der EC durch Dennis Reimer ausglich. Unmittelbar zuvor hatte Maximilian Hadraschek seinem Gegenspieler James Sharrow die Scheibe abgeluchst. Freuen konnte sich Bad Nauheim allerdings nur kurz, denn in der gleichen Minute beendete Justin Kirsch eine feine Einzelleistung mit dem 2:1. Kurz vor Drittelende dann der neuerliche Gleichstand, als Andrej Bires in Überzahl mit einem "Kunstschuss" aus sehr spitzem Winkel erfolgreich war.

Im Schlussdrittel war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Als sich bereits die Overtime abzeichnete, erzielte der Finne Roope Ranta in der vorletzten Minute aus dem Gewühl heraus den 3:2-Siegtreffer für die Gastgeber.