Wann Bauherren ihren Bau selbst schützen sollten

Mit Schnee bedeckte Hausbaustelle

Eigentlich müssen sich die Baufirmen um ausreichenden Schutz der Baustelle vor Regen und Schnee im Winter kümmern. Geschieht das nicht, sollten besser auch die Bauherren Geld in...

Anzeige

Berlin (dpa/tmn) - . Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Dazu raten Bausachverständige beim privaten Hausbau im Winter. Der Bau sollte vor Wind, Regen, Schnee und Frost geschützt werden, sonst drohen schlimme Schäden.

„Bauherren sollten sich deshalb in den nächsten Wochen nicht allein auf die Sorgfalt ihrer Baufirmen verlassen, sondern prüfen, ob ihr Rohbau ausreichend geschützt ist“, rät Marc Ellinger vom Verband Privater Bauherren (VPB). Gegebenenfalls sollte man Folien besorgen und die neuralgischen Punkte abdecken.

Zwar ist der Schutz vor Winterwitterung meist Aufgabe der Baufirmen, aber nicht immer werden die vertraglichen Verpflichtungen eingehalten, so der VPB. Geht die Baufirma Hinweisen der Bauherren nicht nach, sollte man notfalls selbst tätig werden. „Das lohnt sich, denn im Rohbau steckt bereits der Löwenanteil des Eigenkapitals der zukünftigen Bewohner“, so der Bausachverständige Ellinger.

In einem besonderen Fall sollte man schnell handeln: Ellingers Erfahrung zufolge verlassen Baufirmen in finanziellen Schwierigkeiten häufig eine Baustelle Hals über Kopf. „Dann sollte der Bauherr lieber ein paar Hundert Euro in die Sicherung investieren, als tatenlos zuzusehen, wie sich sein Haus durch Witterungseinflüsse schnell in eine Bauruine verwandelt“, so der Rat des Bauexperten.

Anzeige

Das können Bauherren tun:

- Kellerausschnitt

Den offenen Ausschnitt für die Kellertreppen in der Kellerdecke durchtrittsicher abdecken und mit Folie überspannen. Ist bereits Regen und Schmelzwasser in den Keller gelaufen, muss man es entfernen, den Keller trockenlegen und den Abgang anschließend abdichten. Bleibt das Wasser darin, droht später Schimmelbefall.

- Kellerschächte und Deckendurchbrüche

Offene Kellerschächte und Deckendurchbrüche, die die Rohbauer für Wasser- und Heizungsrohre ausgespart haben, sollten ebenfalls durchtrittsicher abgedeckt werden. Darüber ebenfalls eine Folie gegen Wasser geben.

- Mauerkronen

Fehlt das Dach noch, sollte der obere Abschluss der Mauer - die sogenannte Mauerkrone - abgedeckt werden. Sonst läuft das Mauerwerk über Wochen voll. Gefriert bei Frost das Wasser im Stein, dehnt es sich aus und sprengt das Material. Der VPB rät, auch Brüstungen abzudecken.

Anzeige

- Dachöffnungen

Sind alle Öffnungen im Dach schon dicht? Falls nicht, etwa offene Fensterlöcher mit Folie abdecken.

- Regenrinnen

Der Bausachverständige Ellinger rät, die Fallrohre, die von den Regenrinnen abgehen, zu prüfen. Führen sie das Wasser einfach nur neben der Hauswand ins Erdreich, kann das Schäden verursachen. Daher sollten Bauherren ein Kunststoffrohr auf das untere Ende des Fallrohres stecken und das Regenwasser ins Gelände umleiten. Und zwar so weit wie möglich weg vom Haus.

- Wasser- und Heizungsrohre

Sind diese bereits verlegt und gefüllt, aber ist die Heizung noch aus, drohen die Rohre zu platzen. Das kann teuer werden, da zur Reparatur in der Regel Bauteile geöffnet werden müssen. Daher rät der Sachverständige: Entweder das Haus heizen oder die wasserführenden Rohre wieder entleeren.

- Herumliegendes Material

Zementsäcke, Mauersteine, Holz oder Dämmstoffe, die auf der Baustelle ungeschützt im Freien herumliegen, können nass werden - und damit nicht mehr zu verwenden sein. Ellinger rät, in solchen Fällen zur Dokumentation der Schäden Fotos von den Materialien zu machen.