Polizei stellt Hunderte Verstöße gegen Corona-Vorgaben fest

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Kekse essen in der Wormser Fußgängerzone? Ist zurzeit verboten, denn dort gilt eine strikte Maskenpflicht.      Foto: pakalski-press/ Andreas Stumpf

Der Großteil der Rheinland-Pfälzer hält sich an die Vorgaben – so lautet die Bilanz des Corona-Kontrolltags der Polizei. Dennoch stellte sie fast 1000 Verstöße fest.

Anzeige

MAINZ. Nach dem landesweiten Corona-Kontrolltag haben Innenministerium und Polizei eine positive Bilanz gezogen. "Der Großteil der Bürgerinnen und Bürger hielt sich an die bestehenden Vorgaben und zeigte auch Verständnis für die Kontrollmaßnahmen", teilte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Freitag in Mainz mit. Insgesamt seien am Donnerstag 983 Ordnungswidrigkeiten festgestellt worden.

Polizei und Ordnungsämter stellten demnach 361 Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Geschäften und im öffentlichen Personennahverkehr fest. Weitere 450 Verstöße seien im Zusammenhang mit der generellen Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung registriert worden. 63 Mal sei der Mindestabstand im öffentlichen Raum nicht eingehalten worden. In 59 Fällen seien die Beamten gegen Personenansammlungen vorgegangen, zehn Mal gegen unzulässige private Veranstaltungen.

Fokus auf Städten mit hoher Inzidenz

Insgesamt waren nach Angaben des Innenministeriums 2543 Personen kontrolliert worden. Der Fokus lag auf den Städten Ludwigshafen, Frankenthal, Speyer, Worms sowie dem Rhein-Pfalz-Kreis. Dort sind die Inzidenzwerte hoch, es gelten nächtliche Ausgangssperren.

Anzeige

Zudem kontrollierte die Bundespolizei Koblenz den regionalen und überregionalen Bahnverkehr. Die Einsatzkräfte stellten nach eigenen Angaben 140 Reisende ohne Mund-Nasen-Schutz-Bedeckung fest. Drei Menschen durften deshalb nicht weiterfahren, sechs Menschen mussten den Bahnhof verlassen.

In mehreren Städten war bereits an den Tagen zuvor kontrolliert worden, etwa in Mainz, Landau und Ludwigshafen. So wurden in Landau zunächst Verwarnungen ausgesprochen, seit Mittwoch wird bei Verstößen das Bußgeld von 50 Euro verhängt. Auch in Mainz und Ludwigshafen blieb es in den ersten Tagen nach Einführung der neuen Regeln bei Ermahnungen und dem Hinweis auf die neuen Vorschriften.

Von dpa