Neubau soll „Eisbach-Halle“ heißen

(nap). Bei der Jahreshauptversammlung des Turnvereins 1879 Worms-Horchheim hat der Schatzmeister Alexander Seiler eine Besonderheit im Vereinswesen verkünden können: Für die...

Anzeige

HORCHHEIM. (nap). Bei der Jahreshauptversammlung des Turnvereins 1879 Worms-Horchheim hat der Schatzmeister Alexander Seiler eine Besonderheit im Vereinswesen verkünden können: Für die neue Turnhalle mussten keine Schulden gemacht werden. Bei einer Bausumme von zwei Millionen durchaus bemerkenswert. Für Präsident Gernot Arnold grenzt dies „an ein Wunder“. Finanziert wurde die neue „Eisbach-Halle“ – für diesen Namen hat man sich jetzt entschieden – durch die Vereinsmitglieder, einen großzügigen anonymen Spender, die Stadt Worms und das Land Rheinland-Pfalz sowie durch den Verkauf der alten Halle an SFB Bau (diese Zeitung berichtete).

Turnusgemäß wurde bei der Versammlung auch ein Drittel des Präsidiums für die nächsten drei Jahre gewählt. Gernot Arnold wurde als Präsident bestätigt und des Weiteren Sibylle Schmitt als stellvertretende Schatzmeisterin sowie Joanna Blanck als stellvertretende Schriftwartin gewählt. Christine Arnold (erste Turnwartin) und Stefanie Schwarz (erste Beisitzerin) komplettieren den Vorstand. Christel Kissling wurde wegen ihrer 50-jährigen Vereinszugehörigkeit zum Ehrenmitglied ernannt.