Zweiter Wormser Corona-Talk

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Auf ein Neues: Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte (l.) und WZ-Redaktionsleiter Johannes Götzen treffen sich am Samstag, 9. Mai, zum zweiten Wormser Corona-Talk. Foto: Peter Englert

Im Wormser Karantena.TV diskutieren am 9. Mai Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte und WZ-Redaktionsleiter Johannes Götzen zum Thema „Politik und Medien im Ausnahmezustand“.

Anzeige

WORMS. Am Karsamstag gab es die Premiere. Nun folgt die zweite Runde. Der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte und WZ-Redaktionsleiter Johannes Götzen treffen sich am Samstag, 9. Mai, im Studio von Karantena.TV zum zweiten Wormser Corona-Talk. Unter dem Titel „Politik und Medien im Ausnahmezustand“ diskutieren die beiden, wo Worms und wo das Land in der Corona-Krise stehen. Der Livestream beginnt um 18 Uhr, zu verfolgen ist er unter der Adresse https://karantena.tv.

Karl-Rudolf Korte ist vor allem aus dem ZDF für seine politischen Analysen bekannt. Daneben beobachtet er aber auch in Worms die lokale Politik. So sprach Korte beim ersten Wormser Corona-Talk nicht nur über Kanzlerin Angela Merkel und deren Politik, sondern äußerte sich auch zum Krisenmanagement in Worms. Von Oberbürgermeister Adolf Kessel wünschte er sich beispielsweise, alle paar Tage zu hören, was gerade gut oder weniger gut laufe oder wo Worms im Vergleich mit anderen Städten stehe. „Die Stunde der Exekutive schlägt auch in dieser Stadt“, sagte Korte, „und da ist bei uns noch Potenzial.“ Wurde dieses Potenzial nun in den vergangenen Wochen genutzt? Oder war nach Meinung Kortes von Oberbürgermeister Kessel noch zu wenig zu hören? Man darf gespannt sein auf die Antworten, die der Politikwissenschaftler dazu am Samstag liefern wird.

Während Karl-Rudolf Korte das politische Geschehen analysiert, hat sich WZ-Redaktionsleiter Johannes Götzen vorgenommen, den Zuschauern einen Einblick darin zu geben, wie eine Redaktion im Ausnahmezustand funktioniert. Denn auch die Reporter dieser Zeitung befinden sich seit Wochen im Homeoffice und nicht an ihrem angestammten Platz im Pressehaus am Adenauerring. Gerade während der Corona-Krise sind für die Menschen zuverlässige Nachrichten wichtig. Wie schwierig es für Journalisten ist, in diesen bewegten Zeiten an die Nachrichten und an belastbare Daten und Faken zu kommen und sie auch auf die Schnelle vernünftig einzuordnen, davon wird Götzen einiges erzählen. Wie schon beim ersten Corona-Talk dürfte es also wieder eine interessante Diskussion mit Einblicken in die Politik- und Medienlandschaft geben.

Von Claudia Wößner