Wormser Renolit mit neuem Vorstand und neuer Struktur

Thomas Sampers ist das neue Vorstandsmitglied bei der Renolit. Foto: Renolit

Das Wormser Familienunternehmen hat sich neu ausgerichtet, mit einem Vorstandswechsel und einer neuen Organisationsstruktur. Thomas Sampers folgt auf Axel Bruder.

Anzeige

WORMS. (red). Zum 1. Juli hat der Aufsichtsrat Thomas Sampers (56) in den Vorstand der Renolit SE berufen. Der Diplom-Betriebswirt löst zugleich das amtierende Vorstandsmitglied Dr. Axel Bruder ab, der seit 2005 Teil des Gremiums war. Bruder wechselt zum gleichen Zeitpunkt auf eigenen Wunsch hin in den Ruhestand. Nach Ausscheiden aus dem Vorstand wird er dem Unternehmen jedoch weiter beratend zur Seite stehen.

Thomas Sampers ist seit 2017 bei der Renolit und leitete bislang die Geschäftseinheit Healthcare (ehemals Renolit Medical), in dem mit Medizinprodukteherstellern und Pharmaunternehmen zusammengearbeitet wird. Im Rahmen seiner neuen Funktion werde er laut Renolit neben der bisherigen Geschäftseinheit Healthcare mit den dazugehörigen internationalen Produktionsstandorten wie in den USA, Chile, China und den Niederlanden auch den zentralen Bereich Corporate Supply Chain, also die Koordinierung zwischen den Geschäftsfunktionen, betreuen.

Auch Veränderungen in der Organisation

Anzeige

Neben der personellen Veränderung im Vorstand, gibt es auch Veränderungen in der Organisationsstruktur: Das Unternehmen teilt sich nun in 13 Geschäftseinheiten, sogenannte Market Units auf. Die geänderte Organisationsstruktur geht auf die neue Unternehmensstrategie zurück. Diese wurde erarbeitet, um das Unternehmen bis zum Jahr 2025 noch zielorientierter aufzustellen. Die neue Strategie gibt unter anderem Antworten auf die Fragen: Wo will die Renolit Gruppe in fünf Jahren stehen? Welche Trends bestimmen die Zukunft des Unternehmens? Welche Weichen müssen jetzt für den weiteren Erfolg des Unternehmens gestellt werden?

Nach eigenen Aussagen will sich das Unternehmen in Zukunft noch deutlicher als innovatives Familienunternehmen positionieren, das mit seinen Kunststofffolienlösungen und verwandten Produkten Maßstäbe in verschiedenen Branchen setzen will. „Mit der neuen Strategie haben wir die Perspektive vom Markt her auf Renolit gerichtet“, erklärt Vorstandsvorsitzender Michael Kundel. So wolle man das Unternehmen so anpassen, dass Wachstumschancen schneller und innovativer ergriffen werden können.

Marktsegmente sind komplexer geworden

Um noch fokussierter agieren zu können, hat das Wormser Unternehmen seine Kompetenzen in verschiedenen Produkt- und Entwicklungsfeldern gebündelt und zugleich Bereiche getrennt. „Die einzelnen Marktsegmente sind zunehmend komplexer geworden und haben gleichzeitig innovative Neuproduktentwicklungen in angrenzenden Märkten vorangetrieben“, so Kundel weiter. Durch die Neuausrichtung könne die Renolit also sehr zielgerichtet Märkte bedienen und besser auf die spezifischen Kundenbedingungen eingehen. Dies sei, so Kundel, der Hintergrund für die neue Organisationsstruktur, die Anfang Mai in Kraft getreten ist.