Legionäre in Worms

Das Nibelungenmuseum geht mit seinem digitalen Ferienangebot in seine fünfte Woche. Teilnehmer können sich selbst einmal wie echte römische Legionäre fühlen.

Anzeige

WORMS. Da aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Sommer die Ferienspiele von „museum live“, dem museumspädagogischen Angebot der Wormser Museen, nicht stattfinden können, hat sich das Team des Nibelungenmuseums etwas Besonderes ausgedacht: ein digitales Ferienprogramm, das die Teilnehmer ganze sechs Wochen lang in das alte Rom entführt.

Auch in Borbetomagus, wie Worms früher hieß, lebten römische Soldaten. Sie kamen, als die Römer Rheinhessen eroberten. Um Worms zu einer der wichtigsten Städte an der Grenze des römischen Reiches zu machen, bekamen die römischen Legionäre Unterstützung von Hilfstruppensoldaten. Über den Unterschied zwischen den beiden Truppen gibt das digitale Ferienangebot ab Mittwoch, 5. August, Auskunft.

Mit den Bastelanleitungen für einen römischen Helm sowie für römische Sandalen können sich die Teilnehmer einmal selbst wie echte römische Legionäre fühlen. Alle Materialien, die zum Basteln benötigt werden, können ab diesem Tag für einen Euro im Nibelungenmuseum Worms (Fischerpförtchen 10) abgeholt werden.

Bastelanleitungen, spannende Hintergrundinformationen und vieles mehr gibt es während der Ferien immer mittwochs unter www.nibelungenmuseum.de. Das Museumsteam freut sich darauf, Fotos der Bastelergebnisse zu erhalten. Diese können nach dem Abschluss eines wöchentlichen Themenfeldes an nibelungenmuseum@worms.de gesendet werden. Die eingesendeten Fotos werden dann in einer Bildergalerie auf der Facebook-Seite des Nibelungenmuseums veröffentlicht.