Experten äußern sich zu Gesundheitsschäden durch Hitze

Wormser Lions Clubs bietet am 18. Januar eine Online-Veranstaltung an. Dann kann jeder Fragen zum Thema Klimaschutz in der Stadt stellen.

Anzeige

WORMS. (red). Gesundheitsschäden und Todesfälle durch sommerliche Hitze könnten sich als Auswirkung der globalen Klimaveränderung in Worms steigern. Die Klimaschutzmanagerin der Stadtverwaltung Worms, Selma Mergner, wird im Rahmen einer öffentlichen Online-Veranstaltung des Lions Clubs am Mittwoch, 18. Januar, die zum Schutz der Bürger dazu im Hitzeaktionsplan entwickelten Schutzmaßnahmen für die Wormser Bürger vorstellen. Moderiert wird die Veranstaltung von Matthias Möller, dem Präsidenten des Lions Clubs Worms.

Die Lions fragen Experten in einer anschließenden Podiumsdiskussion, wie die Ursachen für Gesundheitsschäden beseitigt werden können. Dazu haben sie neben der Referentin Selma Mergner auch den zweiten Klimaschutzmanager der Stadt, Martin Hassel, um weiter Michael Leukam als Vorsitzenden des Bundes für Umwelt und Naturschutz, Dr. Hilmar Kienzl und Dr. Marco Lenck vom Naturschutzbund Deutschland sowie Nicolas Camus von der Gruppe Wormser for Future gewinnen können.

Angesprochen werden dabei mehrere Fragen: Wo steht Worms bei der Minderung von Treibhausgasen und bei ihrer CO2-Bilanz? Werden die geplanten Klimaschutzaktionen durch die geplante Bebauung einer Frischluftschneise im Mittelhahntal konterkariert?

Interessenten erhalten die Einwahldaten für die Veranstaltung als Antwort auf eine E-Mail an Lions@MatthiasMichaelMoeller.de.