Zoll Frankfurt findet 87 Kilogramm Kokain in Bananenkartons

Das sichergestellte Kokain.  Foto: Hessisches Landeskriminalamt

Kokain im Wert von drei Millionen Euro hat das Hessische Landeskriminalamt gemeinsam mit dem Frankfurter Zoll sichergestellt. Die Drogen waren in Bananenkisten getarnt.

Anzeige

DARMSTADT/FRANKFURT. Neben der täglichen Bananenlieferung haben Mitarbeiter von fünf Filialen einer großen Einzelhandelskette in den letzen Wochen auch Rauschgift in den Kartons gefunden. Die betroffenen Filialen liegen laut Informationen der Polizei alle im Rhein-Main-Gebiet. Die Menge an Kokain, die das Landeskriminalamt (LKA) sichergestellt hat, beläuft sich auf 87 Kilogramm und hat einen Marktwert von über drei Millionen Euro.

Bislang gehen die Ermittler davon aus, dass das Rauschgift irrtümlich nicht den geplanten Empfänger erreicht hat. Die getarnte Drogenlieferung gelangte höchst wahrscheinlich über den Seeweg von Lateinamerika nach Hamburg. Von dort wurden die Bananen in Reifehallen gebracht.

Die Ermittlungen dauern zurzeit noch an, die Staatsanwaltschaft Darmstadt leitet das Verfahren wegen Einfuhrschmuggels von Kokain aus Lateinamerika. In jüngster Vergangenheit konnten Fahnder in Bayern ebenfalls Rauschgift in Bananenkartons sicherstellen. Damals handelte es sich um eine Menge im Tonnenbereich.