Geisenheim schließt die Trauerhalle

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen

Wegen des Coronavirus gibt es im Rheingau zahlreiche weitere Einschränkungen. Fast alle Veranstaltungen sind schon bis weit in den April abgesagt.

Anzeige

RHEINGAU. (bad). Das gesamte öffentliche Leben kommt auch im Rheingau zusehends zum Erliegen. Fast alle Veranstaltungen sind inzwischen wegen des Coronavirus abgesagt worden, Veranstaltungssäle sind gesperrt, in einigen Kommunen sind außerdem die Sitzungen der städtischen Gremien abgesagt worden. Geisenheim hat zudem verfügt, dass bis zum 30. April Trauerfeiern und Bestattungen nur noch im Freien stattfinden dürfen. Die Trauerhalle wird geschlossen. Standesamtliche Trauungen sind in Geisenheim nur noch mit höchstens zehn Gästen möglich. Getraut werden auch nur Paare, die dies schon angemeldet haben. Neue Termine werden bis zum 30. April nicht vergeben.

Eltville hat am Montag auch die Sport- und Spielplätze geschlossen, weil von sportlichen Freizeitaktivitäten abgeraten werde, um die Krankenhäuser und Notfallversorgung nicht unnötig zu belasten. Eine Notbetreuung gibt es in Eltville nur für die Kinder von wichtigen Funktionsträgern – das sind jene, die in dieser Krise dringend gebraucht werden und nicht von zu Hause aus arbeiten können, also beispielsweise Ärzte, Apotheker oder alle, die für die Versorgung der Bürger zuständig sind. „Ausnahmen werden nicht gemacht“, erklärte Bürgermeister Patrick Kunkel.

Aber es gibt sie in diesen Tagen auch, die guten Nachrichten. Einige jüngere Wallufer haben eine Corona-Einkaufshilfe gegründet. Ehrenamtlich und unentgeltlich kaufen sie für ältere Menschen und für Wallufer ein, die unter Quarantäne stehen. Die Einkaufsliste wird telefonisch durchgegeben. Nach dem Einkauf wird der Betroffene benachrichtigt, was der Einkauf gekostet hat, und gebeten, das Geld in einem Umschlag bereitzuhalten. Die gekaufte Ware mit dem Kassenbon wird dann vor die Tür gestellt. Ansprechpartner ist Jens Jöhnke (Telefon: 0177-462 78 37).

Geisenheim organisiert Nachbarschaftshilfe

Anzeige

Auch der Geisenheimer Bürgermeister Christian Aßmann appelliert an die Bürger, für ältere, hilfsbedürftige und kranke Menschen einzukaufen. Die Stadtverwaltung hat gemeinsam mit der Nachbarschafts- und Generationenhilfe Geisenheim eine zentrale Hilfestelle im Bürgerbüro eingerichtet. Hier können sich Freiwillige registrieren lassen, um nachbarschaftliche Hilfe anzubieten oder diese vermittelt zu bekommen. Zu erreichen ist die Stelle für die Helfer und diejenigen, die Hilfe in Anspruch nehmen wollen, unter Telefon 06722-70 11 11 sowie per E-Mail an buergerbuero @geisenheim.de. Aßmann bittet die Bürger, sich nicht zu scheuen, die Hilfe auch anzunehmen. In Eltville ist die Gemeindeschwester für Hilfestellungen für Senioren unter Telefon 06123-69 73 90 erreichbar.

Kirchliches Leben geht trotz Virus weiter

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau bittet die Kirchengemeinden dringend darum, die Gottesdienste bis mindestens nach den Osterferien abzusagen, also auch die Ostergottesdienste. Die Heilandsgemeinde Walluf verzichtet zunächst bis Karfreitag auf alle Veranstaltungen, Andachten und Gottesdienste. In vielen Orten arbeiten die Verantwortlichen an alternativen Möglichkeiten, um am Gebet, am Gottesdienst und am kirchlichen Leben weiterhin teilhaben zu können, wie Christian Weise vom Dekanat Rheingau-Taunus berichtet. Die Pfarrer sind weiterhin erreichbar: telefonisch, per E-Mail und nach Vereinbarung. In einem ersten Schritt haben viele ihre Kirchen zum stillen Gebet und zur Andacht geöffnet. In den Gotteshäusern liegen Gottesdienste, Gebetstexte und Andachten für die Besucher aus. Auch auf den Internetpräsenzen der Kirchengemeinden sind bereits schon oder werden noch Andachten, Gebete und Zuspruch zu finden sein.

In Geisenheim finden zunächst bis zum 30. April auch keine Sitzungen der städtischen Gremien statt. In Rüdesheim ist bisher nur die Sitzung des Sozialausschusses am 23. März abgesagt worden.

Auf unbestimmte Zeit verschoben haben Vereine und Verbände ihre sämtlichen Veranstaltungen, seien es Jahreshauptversammlungen, Gesangsstunden oder Trainingseinheiten.

Anzeige

Das Kloster Eberbach schließt vorerst bis auf Weiteres zum Ende der Osterferien seinen Rundgang durch die Klausur. Vinothek, Klosterladen und Parkanlagen bleiben vorerst genauso geöffnet wie das Hotel, die Gastronomie und die Tagungsräume.