Unfallstelle auf B 9 bei Guntersblum: Polizei sieht keinen...

Zweimal innerhalb kürzester Zeit Schauplatz eines Unfalls: die B 9-Abzweigung im Süden Guntersblums.Foto: PI Oppenheim  Foto: PI Oppenheim

(upg). Trotz zweier schwerer Unfälle innerhalb weniger Tage sieht die Oppenheimer Polizei keinen akuten Handlungsbedarf an der B 9-Abzweigung bei Guntersblum in Richtung...

Anzeige

GUNTERSBLUM. (upg). Trotz zweier schwerer Unfälle innerhalb weniger Tage sieht die Oppenheimer Polizei keinen akuten Handlungsbedarf an der B 9-Abzweigung bei Guntersblum in Richtung Wasserwerk. „Wir beobachten das natürlich und gehen möglichen Ursachen nach“, sagte PI-Chef Frank Zimmermann am Montag auf AZ-Anfrage. Es sei dort in letzter Zeit nichts passiert, dennoch werde man die Stelle noch einmal genau unter die Lupe nehmen.

Am 18. und am 26. Mai war es an der Abzweigung zu zwei Unfällen mit Verletzten und hohen Sachschäden gekommen. Dabei hatten jeweils von Oppenheim kommende Fahrzeuge beim Abbiegen nach links dem Gegenverkehr die Vorfahrt genommen. Vor einigen Jahren war dort ein Fußgänger angefahren und tödlich verletzt worden. Danach hatte man die Stelle durch Erdarbeiten entschärft. In sozialen Netzwerken hatten mehrere Leser dieser Zeitung die langgezogene Kurve mit Abzweigung als gefährlich eingestuft, einen Kreisel, Tempolimits und eine feste Blitzeranlage gefordert. Zimmermann sagte dazu, man führe an dieser Stelle, an der 70 km/h als Tempolimit gilt, oft Messungen durch. Erst vergangene Woche habe dort ein mobiler Blitzer gestanden. Der Bau eines Kreisels sei durch den Landesbetrieb Mobilität (LBM) auf Bundesstraßen grundsätzlich nicht gewünscht, weil das den Verkehrsfluss hemme.

Zimmermann betonte, die Abzweigung weise keine solche Unfallhäufigkeit auf wie die südlicher gelegene Zufahrt von Gimbsheim aus. Diese gehört zum Verantwortungsbereich des Wormser Polizeipräsidiums, dort hatte es in der Vergangenheit immer wieder schwere Unfälle gegeben.