A49 nach Erdrutsch wieder freigegeben

A49 nach Erdrutsch wieder freigegeben

Anzeige

Schwalmstadt (dpa/lhe) - . Auf der Autobahn 49 kann der Verkehr nach einem Erdrutsch an einem Tunnel wieder gen Süden rollen. Die Sperrung zwischen Neuental und Schwalmstadt sei am Freitagnachmittag aufgehoben worden, teilte die A49-Autobahngesellschaft mit. Die Sicherungsmaßnahmen für den Böschungsbereich oberhalb des Tunnelportals wurden demnach ausgeführt. Dazu habe auch gehört, die durchnässte und rutschgefährdete Erde vollständig abzutragen.

Zu dem Hangrutsch am nördlichen Ende des Autobahntunnels Frankenhain bei Schwalmstadt (Schwalm-Eder-Kreis) war es am Sonntag nach ausgiebigen Regenfällen gekommen. Seitdem war die Strecke in Fahrtrichtung Gießen gesperrt.

Nach Angaben der Autobahngesellschaft gab es eine zweite Rutschung auf der Fahrbahnseite gen Süden. Der Standstreifen im betroffenen Bereich sei bis auf weiteres gesperrt worden. „Der Böschungsrutsch an dieser Stelle wird derzeit begutachtet und das weitere Vorgehen durch die Beteiligten abgestimmt und festgelegt“, hieß es weiter. Auf der Strecke gebe es tägliche Kontrollfahrten.

Der betroffene Autobahnabschnitt zwischen Neuental und Schwalmstadt war erst im Sommer 2022 nach mehrjähriger Bauzeit für den Verkehr freigegeben worden.