Mann geht unvermittelt auf Polizisten los

MANNHEIM - (red). Ein 38-Jähriger ist am Freitagmittag in Mannheim festgenommen worden, weil er einen Polizisten durch Faustschläge verletzt haben soll. Wie die Polizei mitteilt, dirigierte der 30 Jahre alte Beamte in der Schwetzinger Straße einen festgefahrenen Lkw mittels Handzeichen, um einen Zusammenstoß mit einem Verkehrszeichen zu verhindern. Der bis dahin unbeteiligte Mann kam dazu, gab gegenteilige Anweisungen per Handzeichen und bekam einen Platzverweis von dem Beamten. Daraufhin soll der Ghanaer dem Polizisten mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. In einem darauffolgenden Gerangel stürzten beide zu Boden, der 38-Jährige setzte sich nach Angaben der Polizei auf den Uniformierten und schlug mehrfach mit der Faust auf den Kopf des Beamten.

Selbst nachdem Kollegen hinzugeeilt waren, soll der Mann nicht von seinen Angriffen abgelassen haben. Mit Hilfe weiterer Polizeibeamten wurde der 38-Jährige unter dem Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock festgenommen. Der 30-jährige Polizeibeamte konnte seinen Dienst aufgrund seiner Verletzungen nicht weiter fortsetzen.

Der Haftrichter des Amtsgerichts Mannheim ordnete auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft gegen den Beschuldigten an, da er Fluchtgefahr gegeben sah. Der Beschuldigte habe in den letzten Monaten mehrfach Polizeibeamte angegriffen.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie diese Webseite verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Zustimmen